Bodenschätzung

Bodenbonitierung

  • Klassifizierung der genutzten Böden nach
    • Bodenzusammensetzung
    • Alterserscheinungen
  • Berücksichtigung der darauf einwirkenden
    • Grundwasserverhältnisse
    • Klimaverhältnisse
  • erfolgt nach sogenannten Musterstücken
  • Einstufung der Böden nach Bodenzahlen (1-100)

Auswahl der Musterstücke

  • Gegend mit den besten Böden, Wahl ging von der Reichshauptstadt aus
  • Magdeburger Börde, da die Landwirte in Folge als vermögend galten, sie wurden auch Zuckerbarone genannt
     
  •  Bördedorf mit :
    • befestigte Straßen
    • Bahnstrecke u. Bahnhof
      >>>> Wahl fiel auf Eickendorf
  •  Hof der Witwe Haberhauffe, da:
    • beste Infrastruktur
    • bewirtschafte Ackerflächen im Radius von 1 km
    • Randbedingungen waren daher erfüllt

Als Musterhof ging der Hof der Witwe Haberhauffe 1935 in die Geschichte der Bewertung und Bodenschätzung ein.

Datenblatt

Seit Beginn der Bodenschätzung 1935 musste sich nun jeder andere Ackerboden in Deutschland an den drei Musterstücken des Musterhofes von Eickendorf messen lassen.

Dem vorhandenen Lößboden wurde wegen seiner natürlichen Ertragsbedingungen der Bodenwert 100 zugesprochen.

Mit einem Klimazuschlag von vier Punkten wurde die Ackerzahl 104 für die Wirtschaftlichkeit festgelegt (s. nachfolgende Tabelle).

Musterstück
Nummer
Parzelle Größe
( a )
Seehöhe
( m )
Jahres-
niederschlag
( mm )
Jahres-
wärme
Boden-
gefüge
Klassen-
zeichen
M 82 547 / 54 62 80 480 9 h mi L 3
h mi L 3
ka Lö
L 1 Lö 100 / 104
M 83 1 122 72 480 9 h mi L 3
h mi L 5-6
ka Lö
L 1 Lö 100 / 104
M 84 171 / 23 50 82 480 9 h mi L 3
h mi L 2
ka Lö
L 1 Lö 95 / 99